HOYA Vivinex Gemetric

    Die neue trifokale Gemetric bietet Patienten, die sich Brillenunabhängigkeit für ihre täglichen Aufgaben wünschen, einen breiten Sehbereich in der Ferne, Mittel- und Nahdistanz. Zwei verschiedene Designs können je nach Präferenz für die Ferne oder die Nähe aufeinander abgestimmt werden. Geliefert im multiSert-Injektor. Für die Korrektur des Hornhautastigmatismus sind auch torische Versionen verfügbar.

    Expertenhilfe

    Ralf Höchst

    Head Of Product Management Surgical

    Gemetric / Gemetric Plus


    Hauptmerkmale

    • Glisteningfreies hydrophobes Acrylat ¹, ², ³, ⁴, ⁵, ⁶, ⁷, ⁸, ⁹, ¹⁰
    • Aussendurchmesser der vorderen Injektorspitze 1.70 mm
    • Die texturierte Optikkante wurde konzipiert, um Dysphotopsien zu reduzieren
    • Reduziertes PCO-Risiko (Posterior Capsular Opacification) durch scharfes Kantendesign und innovative Oberflächenbehandlung ¹¹, ¹²
    • Texturiert raue Haptiken
    • Langzeit-Transparenz basierend auf In-vitro-Tests ⁹
    • Hohe Brillenfreiheit von über 90 % der Patienten ¹

    Der Weg zur Brillenunabhängigkeit

    Die Vivinex Gemetric ermöglicht in der Ferndistanz ein exzellentes, im Intermediärbereich ein sehr gutes und in der Nähe ein gutes Sehen.

    Die Vivinex Gemetric Plus ermöglicht in der Ferndistanz ein sehr gutes, im Intermediärbereich ein gutes und in der Nähe ein exzellentes Sehen.

    Die zwei verschiedenen Gemetric-Designs können je nach Präferenz der Patientinnen und Patienten für die Ferne oder die Nähe aufeinander abgestimmt werden.

    Product image

    Ein breiter Sehbereich dank Pairing

    Durch den Pairing-Ansatz können Patientinnen und Patienten einen noch grösseren Sehbereich angeboten werden. Beim Pairing wird eine Vivinex Gemetric mit einer Vivinex Gemetric Plus kombiniert.

    Product image

    Über 90 % Brillenunabhängigkeit

    Eine postoperative Befragung hat ergeben, dass über 90 % der Patientinnen und Patienten 6 Monate nach der Katarakt-OP keine Brille mehr brauchen.
    Product image

    References:

    1. HOYA data on file. CTM-23-029, HOYA Medical Singapore, Pte. Ltd, 2023 2. Miyata, A. et al. (2001): Clinical and experimental observation of glistening in acrylic intraocular lenses. In: Japanese journal of ophthalmology 45 (6), p. 564–569. 3. Auffarth et al. (2023) Randomized multicenter trial to assess posterior capsule opacification and glistenings in two hydrophobic acrylic intraocular lenses. Sci Rep 13, 2822. 4. Leydolt, C. et al. (2020): Posterior capsule opacification with two hydrophobic acrylic intraocular lenses: 3-year results of a randomized trial. In: American journal of ophthalmology 217 (9), p. 224-231. 5. Giacinto, C. et al. (2019): Surface properties of commercially available hydrophobic acrylic intraocular lenses: Comparative study. In: Journal of cataract and refractive surgery 45 (9), p. 1330–1334. 6. Werner, L. et al. (2019): Evaluation of clarity characteristics in a new hydrophobic acrylic IOL in comparison to commercially available IOLs. In: Journal of cataract and refractive surgery 45 (10), p. 1490–1497. 7. Matsushima, H. et al. (2006): Active oxygen processing for acrylic intraocular lenses to prevent posterior capsule opacification. In: Journal of cataract and refractive surgery 32 (6), p. 1035–1040. 8. Farukhi, A. et al. (2015): Evaluation of uveal and capsule biocompatibility of a single-piece hydrophobic acrylic intraocular lens with ultraviolet-ozone treatment on the posterior surface. In: Journal of cataract and refractive surgery 41 (5), p. 1081–1087. 9. Eldred, J. et al. (2019): An In Vitro Human Lens Capsular Bag Model Adopting a Graded Culture Regime to Assess Putative Impact of IOLs on PCO Formation. In: Investigative ophthalmology & visual science 60 (1), p. 113–122. 10. Nanavaty, M. et al. (2019): Edge profile of commercially available square-edged intraocular lenses: Part 2. In: Journal of cataract and refractive surgery 45 (6), p. 847–853. 11. Schartmueller, D. et al. (2019): True rotational stability of a single-piece hydrophobic intraocular lens. In: The British journal of ophthalmology 103 (2), p. 186–190. 12. Pérez-Merino, P.; Marcos, S. (2018): Effect of intraocular lens decentration on image quality tested in a custom model eye. In: Journal of cataract and refractive surgery 44(7), p. 889-896. 13. Miyata, A. et al. (2001): Clinical and experimental observation of glistening in acrylic intraocular lenses. In: Japanese journal of ophthalmology 45 (6), p. 564–569. 14. Pérez-Merino, P.; Marcos, S. (2018): Effect of intraocular lens decentration on image quality tested in a custom model eye. In: Journal of cataract and refractive surgery 44 (7), p. 889–896 15. Schartmuller, D. et al. (2019): True rotational stability of a single-piece hydrophobic intraocular lens. In: The British journal of ophthalmology 103 (2), p. 186–190.

    Gemetric Toric / Gemetric Plus Toric


    Hauptmerkmale

    • Glisteningfreies hydrophobes Acrylat ¹, ², ³, ⁴, ⁵, ⁶, ⁷, ⁸, ⁹, ¹⁰
    • Die texturierte Optikkante wurde konzipiert, um Dysphotopsien zu reduzieren ¹²
    • Aussendurchmesser der vorderen Injektorspitze 1.70 mm
    • Reduziertes PCO-Risiko (Posterior Capsular Opacification) durch scharfes Kantendesign und innovative Oberflächenbehandlung ¹¹, ¹²
    • Texturiert raue Haptiken ¹²
    • Langzeit-Transparenz basierend auf In-vitro-Tests ⁹
    • Zuverlässige Resultate dank hervorragender Rotationsstabilität ²
    • Hohe Brillenfreiheit von über 90 % der Patienten ¹

    Der Weg zur Brillenunabhängigkeit

    Die Vivinex Gemetric ermöglicht in der Ferndistanz ein exzellentes, im Intermediärbereich ein sehr gutes und in der Nähe ein gutes Sehen.

    Die Vivinex Gemetric Plus ermöglicht in der Ferndistanz ein sehr gutes, im Intermediärbereich ein gutes und in der Nähe ein exzellentes Sehen.

    Die zwei verschiedenen Gemetric-Designs können je nach Präferenz der Patientinnen und Patienten für die Ferne oder die Nähe aufeinander abgestimmt werden.

    Product image

    Ein breiter Sehbereich dank Pairing

    Durch den Pairing-Ansatz können Patientinnen und Patienten einen noch grösseren Sehbereich angeboten werden. Beim Pairing wird eine Vivinex Gemetric mit einer Vivinex Gemetric Plus kombiniert.

    Product image

    Über 90 % Brillenunabhängigkeit

    Eine postoperative Befragung hat ergeben, dass über 90 % der Patientinnen und Patienten 6 Monate nach der Katarakt-OP keine Brille mehr brauchen.
    Product image

    References:

    1. HOYA data on file. CTM-23-029, HOYA Medical Singapore, Pte. Ltd, 2023 2. Miyata, A. et al. (2001): Clinical and experimental observation of glistening in acrylic intraocular lenses. In: Japanese journal of ophthalmology 45 (6), p. 564–569. 3. Auffarth et al. (2023) Randomized multicenter trial to assess posterior capsule opacification and glistenings in two hydrophobic acrylic intraocular lenses. Sci Rep 13, 2822. 4. Leydolt, C. et al. (2020): Posterior capsule opacification with two hydrophobic acrylic intraocular lenses: 3-year results of a randomized trial. In: American journal of ophthalmology 217 (9), p. 224-231. 5. Giacinto, C. et al. (2019): Surface properties of commercially available hydrophobic acrylic intraocular lenses: Comparative study. In: Journal of cataract and refractive surgery 45 (9), p. 1330–1334. 6. Werner, L. et al. (2019): Evaluation of clarity characteristics in a new hydrophobic acrylic IOL in comparison to commercially available IOLs. In: Journal of cataract and refractive surgery 45 (10), p. 1490–1497. 7. Matsushima, H. et al. (2006): Active oxygen processing for acrylic intraocular lenses to prevent posterior capsule opacification. In: Journal of cataract and refractive surgery 32 (6), p. 1035–1040. 8. Farukhi, A. et al. (2015): Evaluation of uveal and capsule biocompatibility of a single-piece hydrophobic acrylic intraocular lens with ultraviolet-ozone treatment on the posterior surface. In: Journal of cataract and refractive surgery 41 (5), p. 1081–1087. 9. Eldred, J. et al. (2019): An In Vitro Human Lens Capsular Bag Model Adopting a Graded Culture Regime to Assess Putative Impact of IOLs on PCO Formation. In: Investigative ophthalmology & visual science 60 (1), p. 113–122. 10. Nanavaty, M. et al. (2019): Edge profile of commercially available square-edged intraocular lenses: Part 2. In: Journal of cataract and refractive surgery 45 (6), p. 847–853. 11. Schartmueller, D. et al. (2019): True rotational stability of a single-piece hydrophobic intraocular lens. In: The British journal of ophthalmology 103 (2), p. 186–190. 12. Pérez-Merino, P.; Marcos, S. (2018): Effect of intraocular lens decentration on image quality tested in a custom model eye. In: Journal of cataract and refractive surgery 44(7), p. 889-896. 13. Miyata, A. et al. (2001): Clinical and experimental observation of glistening in acrylic intraocular lenses. In: Japanese journal of ophthalmology 45 (6), p. 564–569. 14. Pérez-Merino, P.; Marcos, S. (2018): Effect of intraocular lens decentration on image quality tested in a custom model eye. In: Journal of cataract and refractive surgery 44 (7), p. 889–896 15. Schartmuller, D. et al. (2019): True rotational stability of a single-piece hydrophobic intraocular lens. In: The British journal of ophthalmology 103 (2), p. 186–190.




    Injektor multiSert / multiSert⁺


    Der seit 2018 CE-zertifizierte multiSert Injektor verbindet die bewährte Screw-Type-Technik mit der Push-Type-Technik in einem Injektor. Zusätzlich wurde die neue Spitze so gestaltet, dass eine Implantation Into-the-bag oder Into-the-wound durchgeführt werden kann.

    • Preloaded-Injektor mit Screw- und Push-Type, Injektorspitze 1.7 mm
    • Breiter Lieferbereich (+6.0 bis +30.0) der einteiligen Vivinex aus hydrophobem Acrylat

    Das preloaded Injektorsystem multiSert+ minimiert die herkömmlichen Kompromisse, die mit einer Kataraktoperation unter 2.2 mm verbunden sind. Die 1.62 mm-Injektorspitze ist für die Kataraktchirurgie mit Mikroinzisionen entwickelt worden.

    • Wundschutz: minimiert die Wunddehnung und erlaubt einen minimal-invasiven Eingriff mit der kleinsten Injektorspitze bei einem hydrophoben preloaded IOL-Injektorsystem mit C-Schlaufenhaptik (Aussendurchmesser: 1.62 mm)¹
    • Herausragend reproduzierbare und kontrollierte Implantation der IOL²
    • 4-in-1 preloaded Injektorsystem für Push- oder Dreh-Injektion, Into-the-bag oder Into-the-wound

    Product image

    4-in-1 preloaded Injektorsystem für Push- oder Dreh-Injektion

    Ob Push- oder Drehinjektion: Die Nanex bietet Kataraktchirurgen mehrere chirurgische Optionen. Die Spitze kann zwischen „into-the-bag“ oder „into-the-wound“ eingestellt werden. Push- oder Dreh-Injektion und die Einstellung des Distanzhalters zur Regulierung der Einführtiefe sind auf die persönlichen Präferenzen und Anforderungen jedes einzelnen Chirurgen abgestimmt.
    Chirurgen können die Einführtiefe nach Wunsch verändern und die Injektorspitze entweder direkt in den Kapselsack oder nur in den Inzisionskanal einführen: Kein anderes IOL-Injektionssystem bietet diese individuelle Option.

    Einhändige Push-Injektion - oder - beidhändige Dreh-Injektion
    Product image

    Einführung in den Kapselsack - oder - Einführung durch den Inzisionskanal (mit Verwendung des Distanzhalters)
    Product image

    ¹ Comparative porcine eye study: study result. David J Apple International Laboratory for Ocular Pathology, University Hospital Heidelberg. Report on file.
    ² Data on file, HOYA Medical Singapore Pte. Ltd, 2019.

    Dokumente

    IOL Portfolio HOYA

    HOYA Vivinex Gemetric Broschüre

    2023 CRST Supplement

    Bilder

    Expertenhilfe

    Ralf Höchst

    Head Of Product Management Surgical

    X

    Language Switch